Netzwerk gegen Lärm, Feinstaub und andere schädliche Immissionen e.V. Mitglied im BBU e.V. - Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz
Netzwerk gegen Lärm, Feinstaub und andere schädliche Immissionen e.V.                Mitglied im BBU e.V. - Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz 

Bilder...Medien...Eindrücke...

Klimawalk des Deutschen Frauenrings/Ortsgruppe Leverkusen -

10. September 2017 

Etwa 100 Teilnehmer/Innen + ihre jüngsten Schutzbefohlenen sowie einige Herren nahmen teil - bei sonnigem Wetter mit deutlicher Forderung an die Entscheider auf gesundheitlichen Schutz für viele Generationen...

DEMO - Rathaus am 09. September 2017

Wir Bürger fordern weiterhin - KEIN EINGRIFF IN DIE Altlast Dhünnaue!

und das verfassungsgesicherte Recht auf Würde und Unversehrtheit für ALLE!

stimmungsvolle IRISH DAYS  - 1.-3. September 2017

 

...hoffen wir auf viele Jahrezehnte weiterer solch fröhlicher Veranstaltungen an diesem derzeit noch gesicherten Ort...mitten auf der Deponie im Neulandpark - Danke an die "Irlandfreunde" und alle Teilnehmer!

Umzug zur Kirmes in Bürrig - 27. August 2017

 

"Kein Eingriff in die Deponie!" war das Motto einer Teilnehmergruppe mit Rheintunnel-Fans und NGL-Mitgliedern.

Menschenkette gegen Raststättenpläne in Leverkusen - 8. Juli 2017

 

Rund 2000 Teilnehmer haben beeindruckt im gemeinsamen Protest. Danke an den Initiator Peter Westmeier.

Wenn wir für GANZ Leverkusen Erfolg im Protest gegen zunehmende Feinstaub-,  Stickoxid- und Lärmbelastungen haben wollen, müssen ALLE Leverkusener und das gesamte Umland endlich gemeinsam agieren. Nur eine umfassende und nachhaltige Verkehrsplanung - und OHNE EINGRIFF in die Deponie - wird eine Verbesserung unserer Lebensqualtiät herbeizuführen sein.

Deshalb klagt das NGL am BvwG Leipzig!

BBU-Stellungnahme zum G20
BBU PM PDF 07.07.2017 G20 in Hamburg.pdf
PDF-Dokument [388.2 KB]
Presseerklärung des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umwelt
BBU_PM_PDF 05.07. 2017.pdf
PDF-Dokument [3.3 MB]

DEMO in Wiesdorf am 6. Mai 2017

KEIN Eingriff in die Deponie!

 

Es kamen mindestens 500, um ihre Forderung zu bekunden und/oder sich aktuell aus Erster Hand zu informieren - bei den Experten für Gesundheit, Deponiegefahren, Klageverfahren am Bundesverwaltungsgericht Leipzig und erstmals einer kirchlichen Perspektive zum Thema... Beim nächsten Mal bringt jeder Protestler noch zwei weitere mit ... und das führen wir so fort ...

Es geht um uns ALLE!

Danke an alle, die gekommen sind, die organisiert, mitgestaltet und transparent informiert haben!

Die Evangelische Kirchengemeinde Leverkusen-Wiesdorf am 6. Mai 2017

mit einem ersten und überzeugenden Statement aus konfessioneller Sicht...

Leverkusen - City am 05. März 2017

 

Infostand mit Unterstützern und erneut vielen Unterzeichnern - DANKE an alle!

Köln - Merkenich am 25.Februar 2017

 

Das Wäldchen sieht heute erbärmlich aus

und wird es - so wie es war - auch nicht mehr geben...

Köln-Merkenich am 19. Februar 2017

 

Das Wäldchen entlang der A1-Brückenzufahrt mit mächtigen Bäumen und eigener Vogelwelt - wird vermutlich für die umstrittenen Planungen von Straßen NRW bis Ende Februar gerodet...kurz vor der Nist- und Brutzeit ab März...

Einzelbilder anklicken für Details und Bildunterschriften...

 

WAS sagen die Merkenicher und die Oberbürgermeisterin Henriette Reker dazu?

TunnelKultur Benefiz#2 10. Februar 2017, Saal Norhausen, LEV-Rheindorf

Infobüro Straßen.NRW am 30.01.2017 eröffnet

 

....interaktiv mit Häppchen, Playmobil...

 

...und Prominenz: Frau Sauerwein-Braksiek von Straßen.NRW, NRW-Minister Groschek, OB Richrath und geladenen Gästen.

Auch Bürger waren willkommen, so die Ankündigung. Gelegenheit zu öffentlichen Fragen in großer Runde gab es heute leider nicht.

Straßen.NRW setzt wohl weiterhin auf intensive Einzelgespräche.. die bisherigen Entscheidungen und Planungen betreffend...

Man kann nur gespannt sein und sollte den unmttelbaren Vergleich nicht scheuen mit der alternativen Kombilösung - OHNE Eingriff in die Deponie und jahrzehntelange Megastaus.

Die verständnisvoll formulierten Ansprachen kamen reichlich spät, führten daher bei eingien Besucherrn zu Verwunderung und standen völlig im Widerspruch zu allen bisherigen Erfahrungen der BürgerInnen in Leverkusen zum Thema Verkehrslösung A1 mit Rheinbrücke und den nachfolgenden Vorhaben.

Man merkt deutlich - das Wahljahr 2017 ist in vollem Gange.

Wer die Kosten dieser Veranstaltung, die aufwendige Technik sowie die Miete des Ladenlokals übernimmt, wurde noch nicht bekannt gemacht.

ef

 

Kombilösung - Machbarkeitsstudie in Anschauung und lebhafter Diskussion - viele interessierte BürgerInnen beteiligten sich mit Fragen und gaben uns Anregungen... Danke!

Maskendemo - "LEV will atmen" und "Kein Eingriff in die Deponie!"

"Streetworker" - Petitionsstände 2016/2017

TunnelKultur Benefiz#1 14. Januar 2017, KAW Opladen

STELZENFEST in Küppersteg - Am Neuenhof
HEUTE - Samstag, 23.September

von 15 bis 22 Uhr.

Wenige Tage vor der Verhandlung am Leipziger Bundesverwaltungsgericht wird auch das NGL mit Ihnen,
den Besuchern - groß und klein - dort sein zum gemeinsamen Feiern und Diskutieren.
Hoffentlich nur dieses eine Mal noch unter der Hochautobahn mitten durch das Wohngebiet...ausnahmsweise als nutzbringender "Wetterschutz" ...

Übrigens:
Nicht "Lev muss leben", sondern
das NGL ist die E I N Z I G klageführende Bürgerinitiative, da allein k l a g e b e r e c h t i g t nach §3 des Umweltrechtbehelfsgesetz, zusammen mit zwei privaten Einzelklägern (da persönlich betroffen).
Leider wird diese Tatsache immer wieder in der Öffentlichkeit falsch verbreitet, selbst in der Presse...
Das NGL zeigt sich verantwortlich für diese, ihre Klage und ist weiterhin auf Unterstützung durch Spenden angewiesen.
Diese werden von uns nur

z w e c k g e b u n d e n verwendet - für Gutachten, juristische Vertretung und Gerichtskosten zu dieser Klage.

Vielen Dank an ALLE, die in diesem Sinne unterstützen!

Wir sehen uns am Samstag!

>> Noch 3 Tage << bis zur Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht Leipzig (26./27.09.2017)

 

 

 

 

Der Vorstand des NGL e.V. ist aktiv bis zur Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht Leipzig im September.

Recherchen, Akteneinsicht, schriftliche Ausarbeitungen, Repliken, Gesprächstermine und sachkundige Auflärung in tagtäglichen Begegnungen sind enorm zeitintensiv, jedoch oftmals nicht öffentlichkeitswirksam darstellbar.

Dies alles bedeutet allerdings fundamentale und essenzielle Hintergrundarbeit, die ehrenamtlich neben dem jeweils persönlichen Alltag geleistet wird.

Wir danken allen, die Verständnis für diese Form der verantwortlichen Arbeit im Sinne der Umwelt und dieser wertvollen Klagechance für Leverkusen haben, sie schätzen und unterstützen!
Wir danken auch den Zweiflern, die diese Aktivität (noch) nicht erkennen und uns daher zusätzlich motivieren, beste Voraussetzungen für einen Erfolg in Leipzig zu schaffen.

ALLE gemeinsam können wir mit gleichgerichtetem Ziel, besonnenen Akionen und faktisch, sachkundig belegter Argumentation die Klage/vertretung des NGL optimal unterstützen!

Der Vorstand des NGL e.V.

"Warten wir erst einmal ab, was Leipzig entscheidet!" Das ist zurzeit ein Spruch, der in unserer Stadt immer wieder zu hören ist! Dazu unser Offener Brief an Sie alle!
OffBrief_NGL_09082017.docx
Microsoft Word-Dokument [14.9 KB]

aktuell * aktuell * aktuell

22.07.2017

Stellungnahme

zum KSTA-Artikel vom 21.07.2017

"Initiativen erhöhen den Druck"

 

Der Vorstand des NGL distanziert sich von den in der Zeitung stehenden Äußerungen, denn sie wurden nicht mit dem Vorstand des NGL abgesprochen:
 
- Daniel Werner ist nicht der Kandidat des NGL.
- Daher wird er auch nicht finanziell - schon gar nicht aus Spendengeldern - vom NGL unterstützt.
 
Wir haben die Kandidatur von Elke Fischer zur Landtagswahl im Januar zurückgezogen, weil es nicht unseren Intentionen entspricht, politisch tätig zu werden; schon gar nicht Politiker zu erpressen, dass sie sich - aus Sorge ihr Direktmandat zu verlieren - einem manipulativen Ansatz fügen.
 
Wir können als NGL nicht unpolitisch sein, da wir ja schon mit unserem Handeln "politisch wirken", haben aber beschlossen uns keinesfalls in die Parteipolitik einzumischen.
Die Unterstützung der Bevölkerung und politischer Institutionen - fast jeglicher Couleur - ist uns wichtig, um einen Eingriff in die Deponie abwenden zu können.
Klageführer vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ist allein das NGL, legitimiert durch § 3 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes.
 
Ziel der Klage ist es übrigens nicht, die "Kombilösung" durchzusetzen, denn sie ist lediglich eine der zur Verfügung stehenden Varianten - darüber müsste bei einem Erfolg  nachfolgend beschlossen werden.
 
Denn in Leipzig wird allein die Rechtmäßigkeit des Planfeststellungsbeschlusses der Bezirksregierung Köln - mit dem ein großflächiger Eingriff in die chemische Altlast Dhünnaue verbunden ist - verhandelt und festgestellt.
 
Der Vorstand des NGL
 
Manfred Schröder, Willi Hahn,

Joachim Strohlam, Gisela Kronenberg, Elke Fischer

21.07.2017

Das NGL erklärt ausdrücklich,

dass alle bisher eingegangenen und zukünftigen Spenden auf das NGL-Konto ausschließlich zweckgebunden für Gutachten und zur Klagefinanzierung am Bundesverwaltungsgericht Leipzig verwendet wurden und werden.
 
Eine weitere Stellungnahme zur heutigen Presse erfolgt in Kürze.
 

 

"Initiativen erhöhen den Druck" - Leverkusener Anzeiger/KSTA vom 21.07.2017
IMG_20170728_0002.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]
Kommentar - Leverkusener Anzeiger/KSTA 21.07.2017
IMG_20170728_0003.pdf
PDF-Dokument [757.5 KB]
Wer kommt mit nach LEIPZIG zur Verhandlung am BvwG ? Noch Plätze frei.
5 Tage Leipzig(1).pdf
PDF-Dokument [67.4 KB]
Luftreinhalteplan LEV - Ideen des NGL
Luftreinhalteplan_NGL_Gruppe.pdf
PDF-Dokument [627.2 KB]

Bestätigter NGL-Vorstand

von links - Manfred Schröder, Joachim Strohalm, Willi Hahn, Gisela Kronenberg, Elke Fischer

                                           ks

Spendenaufruf -

wir brauchen Ihre Hilfe...

... Vertragsentwurf zwischen Bayer und Stadt Leverkusen ...
Stadt Lev Vorlge 2016 1345 Vertragsentwü[...]
PDF-Dokument [860.5 KB]
Offener Brief zur jüngsten Mitteilung von Straßen NRW
Offener Brief an Strassen NRW vom 08.03.[...]
PDF-Dokument [117.7 KB]
Aushubbereiche - Düllmann Gutachten
Aushubbereiche+Bohrstellen Düllmann Guta[...]
PDF-Dokument [1.4 MB]
Mitteilung Straßen NRW
Info-StrassenNRW vom 03.03.2017.pdf
PDF-Dokument [65.4 KB]
Pressemitteilung der Initiativen
Pressemitteilung_Initiativen17022017.pdf
PDF-Dokument [125.1 KB]
Presseerklärung Bundesverwaltungs-Gericht Leipzig
Pressemittteilung_BvwG16020217.pdf
PDF-Dokument [256.6 KB]
Das NGL zieht seine LT-Kandidatur zurück.
Pressemitteilung 01.02.2017.pdf
PDF-Dokument [126.8 KB]

Klage eingereicht:

Die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung Köln wurde  Ende 2016 am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingereicht.

Am 9. Januar 2017 wurde  fristgerecht auch die Klagebegründung eingereicht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NGL - Netzwerk gegen Lärm, Feinstaub und andere schädliche Immissionen e.V.